Musiker

Dorothea Mader

Seyko Itoh


Studierte Querflöte an der Musikhochschule in Mannheim bei Joachim Schmitz. Bei nationalen Musikwettbewerben erhielt sie mehrfach Auszeichnungen. Meisterkurse bei Jaunet, Gazzelloni, Pohl, Dick ergänzten ihr Studium. Sie erhielt 1994 ein Bayreuth Stipendium. 1990-1999 war sie Soloflötistin am Landestheater Eisenach. Desweiteren hatte sie Engagements am Kurorchester Wildbad, Bonner Beethovenorchester und Stella Musical Berlin. Anfang 1999 finanzierte sie sich ein Studien-Aufentalt in New York um Jazz zu studieren. Es folgten CD-Produktionen, Tourneen durch ganz Europa mit verschiedenen Bands.

Seit 2003 komponiert sie für Hörspiel, Computerspiel, Film und Fernsehen. 2007 gründete sie mit ihrem Vater den Notenverlag “Maders kleine Musikbibliothek”. Sie war Preisträgerin beim int. Kompositionswettbewerb „Crossover Composition Award 2009, Mannheim“(4.), beim „Siegburger Kompositionswettbewerb 2010“ der Engelbert- Humperdinck Gesellschaft (1.), und beim int. Kompositionswettbewerb  „Soli fan tutti 2011“, Staatstheater Darmstadt (1.)

2013 gründete sie "IYouWeBe", ein musikalisches Völkerverständigungsprojekt, mit dem sie 2014 eine CD veröffentlicht und 2016 einen Förderpreis vom Berliner Senat erhält um eine konzertante Jazzoper zu komponieren und im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie aufzuführen.

"Take my Otherness"

 

wurde 1983 in Saitama/Japan geboren. An der Tokyo University of Fine Arts and Music studierte sie Klavier und Komposition bei Ichiro Nodaira, Tatsuya Hayashi und Atsutada Otaka.


Seiko Itoh erreichte 2004 den zweiten Platz sowie den Zuschauerpreis der 73. Japan Music Competition und legte 2005 ihr Examensprüfung ab. Daraufhin erhielt sie ein Stipendium in Form des Ataka Preises. Ab 2008 studierte sie Komposition an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin bei Prof. Hanspeter Kyburz und schloss 2014 ihr Zusatzstudium ab. Seyko Itoh nahm 2006 am Internationalen Kompositionsseminar des Ensemble Modern in Frankfurt teil. Von Oktober 2007 bis Oktober 2008 war sie Stipendiatin der Internationalen Ensemble Modern Akademie und parallel Stipendiatin der Akademie der Künste in Berlin.

2012 gewann sie den Hanns Eisler Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik. Ihr Flötenkonzert wurde 2013 als eine CD-Produktion durch das Ensemble Modern Frankfurt veröffentlicht. Als Pianistin tritt sie bei zahlreichen Konzerten in Deutschland auf und bekam den ersten Aufführungspreis beim Eisler Komponisten Forum 2013. Seyko Itohs Stücke wurden bereits in mehreren Städten Deutschlands aufgeführt


Isabelle Herold

geboren in Ulm, studierte Querflöte bei Jean Claude Gérard in Hannover. Ihre Ausbildung vervollständigte sie bei Gisèle Millet in Montréal (Kanada) und Robert Dick, Zürich Gegenwärtig lebt sie in Berlin und arbeitet als freischaffende Künstlerin. Ihr besonderes Interesse gilt der Aufführung Neuer Musik. Sie spielte Uraufführungen zeitgenössischer Werke von Wolfgang Bottenberg, Ursula Mamlok, Stefan Lienenkämper und Francois-Hugues Leclair (Kanada). Ihr Repertoire umfasst etliche Werke, in denen sowohl Alt-, Piccolo- und Bassflöte gespielt werden und improvisatorische Elemente gefragt sind

Bianca Hase

begann im Alter von 4 Jahren mit dem Blockflötenunterricht. Bald wechselte sie zur Querflöte und sammelte im Orchester aber vor allem im kammermusikalischem Bereich durch Mitwirkung in verschiedenen Ensembles Erfahrungen durch zahlreiche Auftritte verbunden mit Rundfunk-, CD- , und Fernsehaufnahmen und Wettbewerbe im Zusammenspiel mit anderen Musikern. Nach einem Instrumentalpädagogikstudium an der Musikhochschule Köln, Abt. Aachen folgte ein Orchesterstudiengang und anschließend ein Konzertexamen.Sie suchte Inspiration und Perfektion in Meisterkursen bei Peter-Lukas Graf, Aurèle Nicolet, Michael Martin Kofler u. a. bevor sie selber Meisterkurse gab. Neben einem festen Duo mit Martin Hegel (Hase&Hegel) spielt Bianca Hase in unterschiedlichen Ensembles und gibt ihre Erfahrung an viele Schüler weiter.